am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Konrad Heiden

Konrad Heiden: Eine Nacht im November 1938 – Ein zeitgenössischer Bericht

Die Geschichte der sogenannten Reichskristallnacht nahm in Paris ihren Anfang, als der junge Herszel Grünspan mit den tödlichen Kugeln, die er auf den deutschen Botschaftsmitarbeiter Ernst vom Rath abfeuerte, den Nationalsozialisten ungewollt den willkommenen Vorwand lieferte. In Paris fanden die Ereignisse wenige Wochen später mit dem Journalisten und Flüchtling Konrad Heiden einen ihrer ersten Chronisten. Den Exilanten erreichten bald schon die ersten Augenzeugenberichte von den Geschehnissen überall in Deutschland – von den Morden, von der massenhaften Inhaftierung jüdischer Männer in Konzentrationslager, von den brennenden Synagogen, den berstenden Schaufenstern jüdischer Geschäfte und dem organisierten Treiben des braunen Mobs.

Heiden, der den Aufstieg des Nationalsozialismus seit seinen Anfängen in München beobachtet und in mehreren Büchern beschrieben hatte, erkannte die Bedeutung der eskalierenden  Gewalt gegen die deutschen Juden und verfasste dieses Buch, das 1939 ins Englische sowie in weitere Sprachen übersetzt wurde.

Scharfsinnig beschreibt Heiden mit bisweilen bissiger Ironie die Rassenideologie der Nationalsozialisten. Mit Hilfe zahlreicher Berichte von jüdischen Augenzeugen und gestützt auf Zeitungsartikel der NS-Propaganda und der freien Welt schildert er ausführlich und packend die Vorgeschichte und die mörderischen Ereignisse jener Nacht im November 1938, die schon für die Zeitgenossen einen entscheidenden Wendepunkt in der Verfolgung der Juden darstellten und heute, im Rückblick, als eine wichtige Etappe der Radikalisierung gelten, an deren Ende der systematische Massenmord an den europäischen Juden stand.

Sein Bericht, der nun nach 75 Jahren endlich erstmals auf Deutsch vorliegt, ist einer der frühesten Versuche einer einordnenden Gesamtdarstellung des 'Zivilisationsbruchs' Reichskristallnacht. Das Buch ist im September 2013 im Wallstein Verlag erschienen.


Drucken


TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de
News-Ticker