am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

31. Archivpädagogenkonferenz: Lernen aus Biographien

22.03.2017

19.-20. Mai 2017

Der Arbeitskreis Archivpädagogik und Historische Bildungsarbeit im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. (VdA) laden in Kooperation mit dem International Tracing Service (ITS) vom 19. bis 20. Mai 2017 alle Interessierten herzlich zur 31. Archivpädagogenkonferenz nach Bad Arolsen ein. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die in Archiven, Museen, Gedenkstätten und Bibliotheken in der Vermittlung historischer Themen tätig sind sowie an Lehrerinnen und Lehrer und Studierende.

Biographien sind in der pädagogischen Bildungsarbeit, insbesondere über die Zeit des Nationalsozialismus, allgegenwärtig. Durch sie soll den Lernenden ermöglicht werden, einen besserer Bezug zum Vergangenen und zur eigenen Lebenswelt herzustellen. Ausgehend von der Dokumentensammlung des ITS mit personenbezogenen zeithistorischen Dokumenten richtet die Tagung ihren Fokus auf das Lernen aus Biographien über die NS-Vergangenheit und deren Folgen. Die Konferenz wird die Möglichkeiten und Grenzen der pädagogischen Arbeit mit personenbezogenen zeithistorischen Dokumenten aufzeigen und diskutieren. Zugleich stellen diese Tage ein Forum dar, um - neben der inhaltlichen Arbeit - Kontakte zu knüpfen, eigene Projekte zu planen und Kooperationen vorzubereiten.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldeschluss ist der 5. Mai 2017.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Drucken


TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de
News-Ticker